Sind Pferde Träger des Virus oder können krank werden?

Nein! Hunde, Katzen und Pferde können sich nicht anstecken oder das Virus übertragen.

Das berichtet die WHO, und auch das Forschungsinstitut für Tiergesundheit (Friedrich-Loeffler-Institut/FLI). Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ist das neue Corona-Virus COVID-19 nicht auf die Haustiere übertragbar oder anders herum.

Weitere Hinweise dazu findest du hier beim FLI.

Kann ich jetzt noch zu meinem Pferd?

Ja, laut Tierschutzgesetz muss die Versorgung deines Pferdes sichergestellt werden! Einzige Ausnahme: du muss in Quarantäne wenn du selbst infiziert bist.

Eine Pferdegerechte Fütterung, die Pflege der Stallungen, tägliche Kontrolle ob Verletzungen oder Krankheitssymptome vorliegen, mehrstündiger Auslauf und die notwendige medizinische Versorgung muss zu jeder Zeit möglich sein. Das kannst du bei einer möglichen Ausgangssperre und in Kontrollen als Grund angeben.

Weitere Hinweise dazu findest du hier bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung!

Darf ich in den Stall, wenn ich infiziert bin?

Nein, dann muss sich jemand anderes um dein Pferd kümmern.

Im Maßnahmenkatalog für Vereine und Betriebe ist dies von der Bundesregierung deutlich untersagt worden. Wer infziert ist muss in Quarantäne bleiben. Außerdem wurde folgendes für Sportstätten (darunter fallen auch Reitanlagen) vereinbart:

„Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist untersagt. Dies gilt sowohl für Sportanlagen im Freien als auch in geschlossenen Räumen (z. B. Fußball- und Tennishallen, Schießstände usw.) sowie für so genannte Indoorspielplätze.“ Quelle: FN, Deutsche Reiterliche Vereinigung vom 16.03.2020

Was ist denn wenn ich mich krank fühle aber nicht sicher bin ob es COVID-19 ist? Darf ich dann zu meinem Pferd?

Jein, wenn du nicht offziell getestet wurdest stehst du nicht unter Quarantäne. Aber du kannst jetzt viele andere Reiter anstecken und damit den gesamten Betrieb lahmlegen. Im schlimmsten Fall kann sich dann niemand mehr um die Tiere kümmern.

Wenn du aus einem Risikogebiet kommst, solltest du sofort für 14-Tage in Quarantäne bleiben. Bei ersten Krankheitsanzeichen (Fieber, trockener Husten sind Anzeichen für eine Corona-Infektion Quelle: Robert-Koch-Institut vom 16.03.2020) solltest du dich testen lassen. Wenn du infiziert bist ist es ratsam, allen am Stall Bescheid zu geben. Erstens weil sich dann auch alle näheren Kontakte testen lassen sollten und zweitens um einen Plan zu entwickeln, wer sich in den nächsten zwei Wochen um dein Pferd kümmern kann.

Welche Hygienemaßnahmen sollten wir jetzt ergreifen, um uns im Stall zu schützen?

Kein Händeschütteln, Abstand halten (min. 2m), in den Ellenbogen niesen, regelmäßig Händewaschen (min. 30 sek.), ein eigenes Handtuch verwenden und die ganze Zeit Handschuhe tragen!

Wasche dir die Hände ordentlich mit Seife bevor du in den Stall gehst. Wenn der Platz begrenzt ist solltest du es vermeiden, mit mehreren Reitern in Kontakt zu kommen. Geht euch aus dem Weg und haltet einen Abstand von zwei Metern. In der Halle solltet ihr mit maximal vier (20x40m Halle) bis sechs (20x60m Halle) Reiter sein. Publikumsverkehr und Zuschauer sind aktuell nicht gewünscht.

Quelle: St. Georg vom 17.03.2020

Wie kann ich mich auf eine mögliche Quarantäne vorbereiten?

Du solltest SOFORT abklären, wer im Notfall für dein Pferd sorgen kann. Organisiert euch am Stall. Zusammen stehen wir diese Krise durch!

Damit du entspannt zuhause bleiben kannst, empfehlen wir dir unser Gesundheitstagebuch auszufüllen und für alle sichtbar aufzuhängen. Dort gibst du einen alternativen Tierarzt an falls deiner ausfällt. Befunde, Termine, Futterpläne und mehr findest du in unserem Gesundheitstagebuch für Pferde.

Darüberhinaus solltest du jetzt die wichtigsten Medikamente, Verbandsmaterialien und das Futter für dein Pferd besorgen. Wir empfehlen dir, einen Vorrat für vier Wochen anzulegen.

Schreib einen Kommentar

Pin It