Sie gehört zur Familie der Sesamgewächse und wächst in der Steppenlandschaft Südafrikas und Namibias. Die Teufelskralle hat eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung beim Pferd.

Kostenlose 4-Tage-Challenge

Lerne, wie du deinem Pferd durch einfache Maßnahmen das Leben retten kannst:

Wie hilft Teufelskralle bei Pferden?

Die Teufelskralle wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Man kann sie bei Pferden für viele entzündliche Gelenkprobleme einsetzen wie arthritische Beschwerden, Spat und Hufrolle aber auch bei chronischen Rückenschmerzen oder entzündeten Sehnen.

Wieso hilft die Teufelskralle beim Pferd?
Eine Wissenschaftliche Erklärung

Die Wirkstoffe der Teufelskralle können die Eiweiß abbauenden Enzyme in der Entwicklung beeinträchtigen und dadurch den Gelenkverschleiß aufhalten.  Mit dem Extrakt der gesamten Wurzel erzielt man eine bessere Wirkung .

  • Hyaluronsäure wirkt als Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit wie ein körpereigenes Schmiermittel
  • Chondroitin ihn ein wichtiger Bestandteil des Knorpelgewebes der ihn belastbarer macht
  • Glucosamin ist ebenfalls ein Bestandteil der Gelenkflüssigkeit und des Knorpels. Besteht ein Mangel kommt es zu einem schnelleren Abtrieb der Knorpelmasse

Wann du Teufelskralle füttern solltest

Ein positiver Verlauf tritt oft erst nach Wochen oder Monaten auf darum am besten bei chronischen Beschwerden setzen. Als Dauertherapie sollte es nicht verwendet werden. Länger als sechs Monate, ist die Gabe von Teufelskralle nicht zu empfehlen.

Bei folgenden Beschwerden ist Teufelskralle zu empfehlen: Arthrose, Spat und Hufrolle/ Hufrollenentzündung oder chronische Rückenschmerzen.

Pferden hilft Teufelskralle
Wie dosiere ich Teufelskralle beim Pferd richtig?

Auf fertigen Produkten den Fütterungsempfehlungen folgen.
Bei einer eigenen Zubereitung bitte nicht eine Tagesdosis von 30g überschreiten.

Du kannst die Teufelskralle ein bis zweimal täglich füttern
Höhere Wirksamkeit wird durch getrocknete Wurzel Teile, die in heißem Wasser ziehen gelassen werden erreicht und den Aufguss mit Mash füttern. Es kann zur Futterverweigerung kommen da Teufelskralle sehr bitter ist. Setze dann lieber auf Fertigprodukte. Es gibt sie als Pellets, Pulver oder auch in flüssiger Form.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Bitterstoffe der Teufelskralle regen die Produktion von Gallen- und Magensaft an dadurch steigt der Appetit und die Verdauung wird angeregt.

Empfindliche Pferde können durch die gesteigerte Produktion der Magensäfte eine Magenschleimhautentzündung oder ein Magengeschwür bekommen. Durch vermehrte Gallensaftproduktion können Gallensteine entstehen.

Um das Risiko gering zu halten ist es sinnvoll die Behandlung nicht länger als sechs Monate durchzufrühren. Auf jeden Fall die Höhe der Dosierung mit einem Tierarzt absprechen! Außerdem solltest du dein Pferd aufmerksam beobachten. Wenn dir etwas ungewöhnliches auffällt ist es immer ratsam den Tierarzt darauf anzusprechen.

Wann du besser keine Teufelskralle füttern solltest!
  • Bekannte Magenprobleme
  • Vorhandene Gallensteine
  • Tragende Stuten sollten auch keine Teufelskralle bekommen. Die Teufelskralle steht unter Verdacht die Uterusmuskulatur zu beeinflussen. Dazu liegen momentan aber keine ausreichenden Studien vor
Wo kann ich Teufelskralle kaufen?

Teufelskralle ist ein frei verkäufliches Naturheilmittel und ohne tierärztliche Verordnung oder Beschränkung zu bekommen.

Tipp: Man kann Teufelskralle auch gut mit anderen Naturheilmitteln kombinieren. Ingwer und Grünlippmuschelextrakt, sowie Weidenrinde, sind gut zur Schmerzlinderung. Die Kräuter Mariendistel, Löwenzahn oder auch Brennessel helfen dem Organismus bei einer Entzündung.

Teufelskralle kann deinem Pferd helfen
Fazit

Teufelskralle ist eine gute Alternative zur klassischen medikamentösen Therapie. Bei Arthrose, Spat und anderen Gelekproblematiken kann Teufelskralle eine hilfreiche Heilpflanze sein. Studien zeigen deutliche Verbesserungen.

Du solltest allerdings auf mögliche Nebenwirkungen reagieren und die Therapie niemals alleine durchführen. Die Gabe von Teufelskralle beim Pferd solle niemals länger als sechs Monate andauern.

4 Comments

  1. Teufelskralle darf nicht länger als 6 Wochen am Stück gefüttert werden in der angegebenen Dosierung! Bei bekannten Magenbeschwerden /-empfindlichkeiten darf es auf keinen Fall gefüttert werden. Vorsicht bei Kombinationen mit Ingwer.

    • Hallo Pferdefreund!
      Vielen, vielen Dank für deinen Kommentar. Wir haben uns sehr darüber gefreut. Danke auch für deinen Hinweis, dass Teufelskralle nicht länger als 6 Monate gefüttert werden darf. Ich schreibe es nochmals in einem roten Warnhinweis in diesen Beitrag. Wir hatten es ja oben schon beschrieben. Kombipräperate sind übrigens nicht schädlicher als andere. Zur Unverträglichkeit: natürlich sollte beim kleinsten Hinweis auf Magenprobleme oder ähnliches das Präperat abgesetzt werden und immer mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Das versteht sich vol selbst.

      Liebe Grüße,
      Das Team von Erste Hilfe beim Pferd
      PS: Wir freuen uns immer über Kritik und Lob! 🙂

  2. Gero Kuhlmann Reply

    Hallo,
    bei meinem Wallach füttere ich nach TA-Absprache schon seit 3 Jahren durchgehend Teufelskralle in flüssiger Form in Kombination mit Avocadoöl ohne irgendwelche Nebenwirkungen. Man kann Teufelskralle durchaus länger als 6 Monate geben, wenn man die Dosis reduziert. Bitte vorher mit TA absprechen.
    Gero

    • Hallo Gero!
      Das ist ja spannend. Wie sind deine Erfahrungen damit?
      Liebe Grüße,
      Das Team von Erste Hilfe beim Pferd

Schreib einen Kommentar

Pin It