Anweiden beim Pferd ist jedes Jahr im Frühling ein großes Thema. Die Pferde freuen sich auf das erste Gras und du machst dir Sorgen, dass etwas schief gehen könnte. Keine Panik! Mit unseren Tipps wird das Angrasen zum Kinderspiel.

Anweiden beim Pferd: ganz einfach mit diesen Tipps!

Wieso müssen Pferde an das Gras gewöhnt werden?

„Und warum müssen wir das jetzt machen?“ fragt mich das kleine Mädchen als wir auf dem Rückweg sind. Vor uns liegt dieser Weg noch mindestens drei Mal. 20 Pferde rauszustellen dauert eben seine Zeit.
 
„Warum machen wir was?“ erwiedere ich lächelnd. Bevor ich irgenndwas erkläre, schaue ich doch mal was Mia schon weiß.
 
„Na, das Anweiden. Warum macht man das so?“ will sie wissen. Okay, sie weiß noch nicht so richtig viel.
 
„Warst du schon mal krank und hast ein paar Tage nichts richtiges essen können?“ frage ich sie und schaue in große Kinderaugen. Mia überlegt einen Augenblick und antwortet dann „Ja, da ging es mir gar nicht gut. Aber was hat das mit dem Anweiden zu tun? Unsere Pferde sind doch nicht krank?“ forscht sie nach.
 
„Nein, aber sie haben im Winter sozusagen nur Knäckebrot gegessen und sind deswegen das Gras nicht mehr gewohnt. Stell dir vor, du hast wochenlang nur trockenes Brot gegessen und durftest keine Süßigkeiten. Was würdest du tun wenn du plötzlich alles essen darfst?“ fange ich an zu erklären und bin gespannt wie schnell die kleine mich versteht.
 
„Na, ich würde alles durcheinander essen und viel zu viel…“ wundert sich Mia über meine Erklärung und wirkt nachdenklich.
 
„Und dann?“ hake ich neugierig nach.
 
„Dann habe ich Bauchschmerzen.“ sagt sie ganz selbstverständlich.
 
„Genau! Und davor wollen wir unsere Pferde beschützen. Ihr Körper ist noch nicht auf das Gras eingestellt. Jedes Pferd findet grasen aber toll, weil Gras für Pferde wie eine tolle Süßigkeit ist. Wenn sie am Anfang zu viel davon bekommen, kriegen sie Bauchschmerzen.“ erkläre ich weiter und Mia nickt verstehend.
 
„Achso!“ sagt sie und damit ist das Thema für sie erledigt.

Für Mia habe ich das Ganze natürlich einfacher dargestellt als es ist. Einem 7-jährigen Mädchen kann ich aber nicht erzählen, dass die Darmbakterien im Winter weniger werden, weil das Futter eher eiweißarm ist. Die benötigten Bakterien für das junge Gras müssen aber viel Eiweiß, Zucker und Rohfaser verarbeiten können. Daran muss sich der Darm erst wieder gewöhnen. Wenn er zu schnell mit diesen neuen Gegebenheiten konfrontiert wird kann das gefährliche gesundheitliche Folgen für das Pferd haben.

Gefahren beim Anweiden

Wenn das Futter plötzlich umgestellt wird kann es im Verdauungstrakt nicht richtig verarbeitet werden. In Folgedessen werden Giftstoffe freigesetzt die beispielsweise eine Hufrehe auslösen können.

Bei zu schnellem Anweiden besteht aber auch die Gefahr von Kotwasser, Durchfall oder schweren Koliken. Damit es erst gar nicht dazu kommt, gibt es diesen Blogbeitrag.

Gesundes Anweiden beim Pferd leicht gemacht, mit diesen 10 Experten-Tipps.

Was du beachten musst, bevor du die Pferde auf die Weide stellst!

Schau dir die Weide erstmal genau an. Wenn dort Gefahrenquellen lauern, solltest du diese natürlich vor dem Anweiden unschädlich machen.

  • Kannst du Giftpflanzen erkennen?
  • Liegen spitze Gegenstände herum oder kann sich das Pferd irgendwie verletzen?
  • Ist die Koppel ausbruchsicher?
  • Steht ausreichend Wasser zur Verfügung?
  • Wie kannst du das Pferd vor Insekten schützen? (Fliegendecke oder ähnliches)
  • Gibt es genug Schatten?

Vielleicht ist dir diese Vorbereitung klar, aber wir möchten trotzdem sicher gehen, dass es deinem Pferd auf der Koppel an nichts fehlt.

Anweiden von kranken oder schwächeren Pferden

Bestimmte Pferde haben beim Anweiden Probleme, dazu gehören dicke oder kranke Pferde. Wenn dein Pferd beim Anweiden schon einmal Schwierigkeiten hatte, solltest du besonders langsam und vorsichtig Angrasen. Kürzere Fressintervalle sind die Beste Prävention für Hufrehe oder eine Kolik.

Du bist dir unsicher? Bespricht den Plan zum Anweiden mit deinem Tierarzt. Pssst: in unserem 4-Wochen Plan kannst du auch selbst die Zeiten eintragen, die der Arzt empfohlen hat. Dann hast du alles auf einem Blick und bist perfekt vorbereitet!

Unser 4-Wochen Plan zum Angrasen
Du brauchst einen Überblick? Ein genauer Plan, der dir zeigt was zu tun ist? Super, denn hier bekommst du den 4-Wochen Anweideplan als kostenlosen Download!
4-Wochen Anweideplan
Dein Pferd soll gesund durch die Weidezeit kommen?
10 Tipps zum gesunden Anweiden

Der erste Tag auf der Weide sollte auf 15 Minuten begrenzt werden. Jeden zweiten Tag kannst du die Zeit um jeweils eine Viertelstunde erhöhen. Dabei solltest du aber das Tier im Blick behalten. Grast es nur oder wird auch gespielt? Dieses Verhalten musst du in deinen Plan einbeziehen. Wenn das Pferd mehr spielt, als frisst kannst du die Zeit verlängern.

Wenn das Gras aber regelrecht verschlungen wird, solltest du eher langsamer vorgehen.

Vor dem Weidegang bietest du dem Pferd reichlich Heu an. Daran kann es sich erstmal „satt“ fressen. Wenn es dann auf die Koppel geht ist der große Hunger schon vorher gestillt.

Nach dem Weidegang fütterst du wieder Heu. Kraftfutter solltest du reduzieren, weil die Kombination aus eiweißreichem Gras und Kraftfutter dafür sorgt, dass es im Darm zu Fehlgärungen (Aufgasung im Verdauungstragt die schmerzhaft sind) kommt.

Die Freude ist riesengroß, wenn die Pferde das erste Mal wieder auf die Weide dürfen. Ein paar Bocksprünge sind da nicht selten. Damit es nicht zu Verletzungen kommt, ist es ratsam das Pferd vorher aufzuwärmen. Damit sinkt die Verletzungsgefahr erheblich.

Dem Pferd sollte auf der Koppel immer genug Wasser zur Verfügung stehen. Eine Dehydration (Flüssigkeitsmangel) kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen!

Ab 20cm Gras ist die Gefahr auf sogenannte „Fruktane“ (du würdest Zucker sagen) geringer. Wenn du in das Gras eine Bierflasche stellen kannst und sie verschwindet, ist es hoch genug und die Weidesaison kann beginnen. Meistens ist es Mitte April bis Anfang Mai soweit, vorrausgesetzt das Wetter spielt mit.

Eine Wurmkur solltest du ein paar Tage vor dem Anweiden verabreichen. Ansonsten wird der Verdauungsstoffwechsel des Pferdes zu stark belastet.

Fliegendecken, Masken, Sprays und was es da sonst noch gibt um das Pferd vor den nervigen Insekten zu schützen ist ratsam. Auch wenn noch nichts großartiges zusehen ist.

Am Anfang der Weidesaison (April bis Mai) kann es Nachts noch sehr kalt werden und die Temperaturen können bis um den Gefrierpunkt fallen.

Am nächsten Morgen scheint die Sonne und im Gras bilden sich vermehrt die Fruktane (du erinnerst dich: die langkettigen Zuckermoleküle). Diese Fruktane sind Auslöser für Hufrehe und dementsprechend kann es gefährlich sein, die Pferde direkt wieder morgens rauszustellen.

Faustregel: Wenn es in der Nacht sehr kalt war, stellst du das Pferd erst Nachmittags raus!

Das Pferd schlingt das Gras herunter: die Weidezeit verkürzen.

Es wird gespielt: die Zeit des Grasens verlängern.

Bei Auffälligkeiten jeglicher Art die Weidezeit verkürzen und im Notfall den Tierarzt fragen.

Wenn du dein Pferd am ersten Weidetag aufmerksam beobachtest, kannst du danach einen Plan erstellen. Mit unserem 4-Wochen Plan hast du dazu eine fertige Vorlage die du ausdrucken und sofort ausfüllen kannst. Wir zeigen dir worauf du achten musst und geben deinen Notizen auch Platz für Erkenntnisse aus deinen Beobachtungen.

So kannst du deinem Tierarzt alles auf einen Blick zeigen falls es zu Auffälligkeiten kommt. Im nächsten Jahr kannst du dieselbe Vorlage erneut anwenden und dein Pferd so gesund Angrasen.

Tipps zum Anweiden von Pferden.
Zusammenfassung

Anweiden ist wichtig, um den Pferdekörper an die neue Nahrung zu gewöhnen. Über den Winter hat sich der Verdauungstrakt umgestellt und muss sich jetzt wieder an das Gras gewöhnen.

Die neue Fütterung kann zu gesundheitlichen Problemen wie Kotwasser, Durchfall, schweren Koliken und sogar Hufrehe führen.

Kranke, dicke oder Pferde mit Schwierigkeiten bei der Futterumstellung müssen langsamer angeweidet werden. Diese Tiere solltest du mit kürzeren Fressintervallen an das Gras gewöhnen.

Wichtig ist auch das jeder im Stall einen Plan hat, wie lange die Pferde rausmüssen und wann genau. Dazu haben wir dir hier einen kostenlosen 4-Wochen Plan zum Angrasen bereitgestellt.

So kommt dein Liebling gut in die Weidesaison. 🐴

4-Wochen Anweideplan
Dein Pferd soll gesund durch die Weidezeit kommen?

Schreib einen Kommentar

Pin It